Die Kirchensynode hat die Teilrevision der Kirchenordnung unter Zeitdruck beraten. Ein Viertel der Synodalen lehnte die Vorlage in der Schlussabstimmung ab. Das Resultat befriedigt nicht.

Der Kirchenrat ging in der Vorlage über zahlreiche Einwände von Kirchgemeinden hinweg. Die Revision ist unausgereift und überladen. Mit falschen Ansätzen gefährdet sie die Zukunft unserer Kirche.

Mit einem Nein in der Volksabstimmung am 23. September 2018 machen Sie den Weg frei für eine ausgewogene Reform.

Argumente

Nein zur schiefen Pfarrstellenlogik

Die Teilrevision gibt grossen Kirchgemeinden zusätzliche Pfarrstellenprozente auf Kosten vieler mittlerer und kleiner Kirchgemeinden.

Die unausgereifte Zuteilung schwächt die Kirche auf dem Land, wo das Pfarramt viele Zusatzaufgaben hat. Gleichzeitig wird das Pfarramt in Grossgemeinden mit vielen Stellenprozenten bürokratischer und unpersönlicher.

Wir lehnen diese Entwicklung ab und fordern mehr persönlichen Kontakt und weniger Bürokratie!

Nein zu Zentralisierung und Zwang

Die Teilrevision gibt dem Kirchenrat vervielfachte Finanzkompetenzen bei sinkenden Mitgliederzahlen. Er kann neu Vorschriften für Vielfalt im Gemeindeleben erlassen.

Die gesamtkirchlichen Dienste (GKD) sind personell und finanziell überdotiert. Statt sich für das konkrete Kirchenleben vor Ort zu interessieren, werden am Schreibtisch zentral Pläne geschmiedet, die andere umzusetzen haben!

Nein zu einer Verwaltungskirche

Das Reformprojekt «KirchGemeindePlus» stellt Strukturen über Inhalte.

Mit der Teilrevision nimmt der Fusionsdruck nochmals zu. Kirchgemeindeschreiber erhalten das Antragsrecht in der Kirchenpflege. Regelungen, die für grosse Verwaltungsapparate Sinn machen, werden auch kleinen Gemeinden aufgenötigt.

Forcierte Professionalisierung entmutigt Freiwillige, ist kostspielig und rückt die Kirche zunehmend von ihren Mitgliedern weg. Mit reformierten Grundsätzen hat das nichts mehr zu tun!

Nein zu dieser Fehlkonstruktion

Die Teilrevision wurde unter grossem Zeitdruck beraten, damit die Stadtkirchgemeinde Zürich 2019 starten kann – mit unklarem Ausgang für die Stadt und mit bedenklichen Folgen für die gesamte Landeskirche.

500 Jahre nach Zwinglis Amtsantritt in Zürich wird der Weg zu kirchlichen Hierarchien und Machtkonzentrationen geebnet. Die Teilrevision enthält unreflektierte Änderungen, vor denen die Theologische Fakultät gewarnt hat.

Umstrittene Ziele von «KirchGemeindePlus» dürfen nicht mit der Kirchenordnung durchgesetzt werden!

Aktuell

Mediencommuniqué des Nein-Komitees

Ein schwarzer Tag für die Kirche im Dorf

Die 24 Prozent Nein-Stimmen zur revidierten Kirchenordnung – im Bezirk Andelfingen 47 Prozent Nein – zeigen den Graben an, den Kirchenrat und Kirchensynode mit der unausgewogenen Teilrevision der Kirchenordnung aufgerissen haben. Das Missbehagen im Kirchenvolk über die laufende Strukturreform «KirchGemeindePlus» ist gross. Das Nein-Komitee fordert eine Umsetzung der Teilrevision, welche vitalen Landgemeinden echte Perspektiven eröffnet.
Weitere Communiqués

Unterstützen

Sagen auch Sie NEIN zu einer Revision, die weit über das Ziel hinausschiesst? Finden auch Sie, dass die Zürcher Landeskirche eine bessere Kirchenordnung für den Weg in die Zukunft braucht? Dann helfen Sie mit, die unausgewogene Reform zu verhindern.

Mit der NEIN-Stimme am 23. September und Ihrer Unterstüstzung unseres Komitees.

Komitee

Adrian Honegger
Synodaler
Winterthur
Carola Heller
Synodale
Fischenthal
Christian Meier
Pfarrer
Gossau
Daniel Suter
Mitglied RPK Urdorf
Urdorf
Huldrych Thomann
Synodaler
Fällanden
Ivan Walther
Synodaler
Urdorf
Karl Stengel
Synodaler
Meilen
Kurt Stäheli
Synodaler
Marthalen
Oliver Pierson
Synodaler
Dübendorf
Peter Schmid
Synodaler
Bäretswil
Rüdiger Birkner
Synodaler
Glattfelden
Ueli Schwendener
Pfarrer
Zürich

Unterstützer

  • Christhard Birkner, Pfarrer, Glattfelden
  • Matthias Bordt, Pfarrer, Andelfingen
  • Walter Brunner, Kirchenpfleger, Bubikon
  • Christian Buschan, Kirchenpfleger, Wolfhausen
  • Hans Caspers, Pfarrer, Stadel
  • Heinrich Eggenberger, ehem. Kirchenpfleger, Obfelden
  • Dr. Arnold Egli, Präsident der Kirchenpflege, Stäfa
  • Matthias Fehr, Pfarrer, Otelfingen
  • Ursula Frey-Meyer, ehem. Präsidentin der Kirchenpflege, Greifensee
  • Arthur Frey, ehem. Präsident der Kirchenpflege, Greifensee
  • Matthias Fehr, Pfarrer, Otelfingen
  • Andy Frey, Ottikon
  • Andreas Gallmann, Thalwil
  • Heidi Gebauer, Kirchenpflegerin, Gossau
  • Felix Gietenbruch, Pfarrer, Oberwinterthur
  • Zsolt Gödri-Peter, Pfarrer und Psychotherapeut, Benglen
  • Dr. Daniel Hackmann, Kirchenpfleger, Uetikon am Seen
  • Berthold Haerter, Pfarrer, Oberrieden
  • Othmar Hasler, Präsident der Kirchenpflege, Bauma-Sternenberg
  • Willi Honegger, Pfarrer, Bauma-Sternenberg
  • Ruedi Jöhl, Pfarrer, Seegräben
  • Benjamin Kilchör, Theologieprofessor, Grüt
  • Bruno Kleeb, Präsident der GPK der Synode, Bauma
  • Dr. Peter Koller, Pfarrer, Zürich
  • Daniel Kunz, Pfarrer, Bauma
  • Jörg Leuthold, Pfarrer, Rickenbach
  • Daniela Löpfe, Kirchenplegerin, Glattfelden
  • Marcus Maitland, Dekan des Pfarrkapitel Pfäffikon, Pfarrer, Hittnau
  • Maya Margadant, Kirchenpflegerin, Glattfelden
  • Axel Mathis, Kirchenpfleger, Urdorf
  • Christina Meile, Kirchenpflegerin, Dietlikon
  • Christof Menzi, Pfarrer, Kappel am Albis
  • Hans-Jürg Meyer, Pfarrer, Winterthur-Seen
  • Rudolf Meyer, Organist, Hochschuldozent a. D., Winterthur
  • Thomas Muggli-Stokholm, Pfarrer, Bubikon
  • Trudi Müller, Kirchenpflegerin, Glattfelden
  • Immanuel Nufer, Pfarrer, Wetzikon
  • Nicole Raisle Messmer, Präsidentin der Kirchenpflege, Urdorf
  • Rudolf Morf, ehem. Präsident der Kirchenpflege, Kyburg
  • Corinne Preisig, Kirchenpflegerin, Gossau
  • Martin Rauber, Kirchenpfleger, Gossau
  • Christine Reibenschuh, Pfarrerin, Hittnau
  • Mathias Rissi, Pfarrer, Niederweningen
  • Dagmar Rohrbach, Pfarrerin, Dübendorf
  • Hannes Rosenmund, Kirchenpfleger, Oberrieden
  • Claudia Rüegg, Pfarrerin, Rüti
  • Dr. Matthias Rüsch, Pfarrer, Uster
  • Hans Rüttimann, Synodaler, Winterthur
  • Thomas Rutz, Synodaler, Dietlikon
  • Peter Schafflützel, Pfarrer, Fischenthal
  • Ernst Schmid, Vizepräsident der Kirchenpflege, Eglisau
  • Volker Schnitzler, Pfarrer, Rümlang
  • Erich Schwaninger, Kirchenpfleger, Urdorf
  • Sylvia Schwarze, Kirchenpflegerin, Oberrieden
  • Katrin Stalder, Synodale, Dübendorf
  • Maya Steiger, Präsidentin der Kirchenpflege, Glattfelden
  • Hanna Stettler, Theologieprofessorin, Pfarrerin, Flaach
  • Christian Stettler, Theologieprofessor, Pfarrer, Flaach
  • Regula Studer Schafflützel, Pfarrerin, Fischenthal
  • Esther Tscherrig, Aktuarin EVP Bezirk Pfäffikon, Hittnau
  • Christian Ulrich, ehem. Präsident der Kirchenpflege, Glattfelden
  • Daniel von Orelli, Pfarrer, Wetzikon
  • Andreas Weber, Pfarrer, Eglisau
  • Milva Weikert, Pfarrerin, Andelfingen
  • Kurt Willi, Präsident der Kirchenpflege, Bubikon
  • Christian Zöbeli-Wettstein, Pfarrer, Weisslingen
  • Unterstützer werden

Kontakt

Komitee Teilrevision-Nein
Usterstrasse 38
8600 Dübendorf

kontakt@teilrevision-nein.ch

Kontodaten:
Komitee Teilrevision-Nein
CH47 0077 3000 5593 4017 0