Die Kirchensynode hat die Teilrevision der Kirchenordnung unter Zeitdruck beraten. Ein Viertel der Synodalen lehnte die Vorlage in der Schlussabstimmung ab. Das Resultat befriedigt nicht.

Der Kirchenrat ging in der Vorlage über zahlreiche Einwände von Kirchgemeinden hinweg. Die Revision ist unausgereift und überladen. Mit falschen Ansätzen gefährdet sie die Zukunft unserer Kirche.

Mit einem Nein in der Volksabstimmung am 23. September 2018 machen Sie den Weg frei für eine ausgewogene Reform.

Medienberichte

Life Channel, 18.9.2018

Kirche & Gesellschaft: «KirchGemeindePlus» beeinflusst Debatte um Teilrevision

Am 23. September entscheiden die Mitglieder der reformierten Landeskirche das Kantons Zürich über eine Teilrevision der Kirchenordnung. Die Teilrevision hält an der Grundstruktur der bisherigen Kirchenordnung fest, beinhaltet jedoch einige Änderungen unter anderem bezüglich der Wohnsitzplicht und Pfarrstellenzuteilung. Obwohl die Kirchensynode der Teilrevision mehrheitlich zugestimmt hat, hat sich ein Nein-Komitee formiert.
SRF Regionaljournal, 11.9.2018

Vorlage zur neuen Kirchenordnung spaltet die Reformierten

Mit einer neuen Kirchenordung will die reformierte Kirche des Kantons Zürich dem Mitgliederschwund begegnen. Die neue Ordnung will Fusionen kleinerer Kirchgemeinden fördern. Entsprechend sind für kleinere Kirchgemeinden künftig weniger, für grössere dafür mehr Pfarrstellen vorgesehen. Die Vorlage ist innerhalb der reformierten Kirche stark umstritten.
Evangelisch-kirchliche Vereinigung Zürich, 10.9.2018

Kontroverses Oberländer Podium zur Teilrevision

Was nimmt die Teilrevision der Kirchenordnung den Landgemeinden? Die Hauptfrage des Podiums am Samstagvormittag, 8. September, im Kirchgemeindehaus Bäretswil war heftig umstritten.
reformiert., Nr.16/September 2018

Zentralistisch oder nahe bei den Leuten?

Eine sanfte Anpassung an den Wandel der Zeit oder eine Bürokratiemonster: Jacqueline Sonego Mettner und Kurt Stäheli streiten über die Teilrevision der Kirchenordnung.
Tagesanzeiger, 1.9.2018

Kirchenordnung erhöht Druck auf Gemeinden

Taufen im Wald, Orientierung der Mitglieder, Zuteilung von Pfarrstellen: Darüber werden die Reformierten bald abstimmen.
Andelfinger Zeitung, 31.8.2018

Aktive Sterbehilfe für die Kirche auf dem Land?

Sonntagsgedanken von Pfarrer Christian Stettler, Flaach-Volken.
Life Channel, 27.8.2018

Kirche & Gesellschaft: Geteilte Meinungen zu revidierter Kirchenordnung

Am 23. September entscheiden die Mitglieder der reformierten Landeskirche das Kantons Zürich über eine Teilrevision der Kirchenordnung. Die Teilrevision hält an der Grundstruktur der bisherigen Kirchenordnung fest, beinhaltet jedoch einige Änderungen unter anderem bezüglich der Wohnsitzplicht und Pfarrstellenzuteilung. Obwohl die Kirchensynode der Teilrevision mehrheitlich zugestimmt hat, hat sich ein Nein-Komitee formiert.
Landeskirchen-Forum, 25.8.2018

Streit um die Zürcher Kirchenordnung

In der Zürcher Landeskirche bekämpft ein Nein-Komitee die Teilrevision der Kirchenordnung. Die Reformierten des Kantons stimmen am 23. September über sie ab. Es geht um Pfarrstellenkürzungen für Landgemeinden, um Zentralisierung und um Kundenorientierung vs. reformiertes Profil. Der Kirchenrat will die Kirchgemeinden zu Zusammenschlüssen bewegen. Für die Gegner geht ein Graben zwischen Stadt und Land auf.
Andelfinger Zeitung, 24.8.2018

Zeit der Privilegien ist vorbei

Dass die Kirchenordnung angepasst werden muss, ist unbestritten. Am Mittwoch diskutierten Gegner und Befürworter, ob sich die Reformierte Kirche mit der vorliegenden Teilrevision zum Guten verändern kann.
ref.ch, 24.8.2018

An der Urne soll die Zürcher Kirche reformiert werden

Am 23. September kommt die revidierte Kirchenordnung der Zürcher Landeskirche vors Stimmvolk. Im Mai hatte die Synode die Teilrevision verabschiedet, nun hat sich ein gegnerisches Komitee gebildet.
reformiert., 23.8.2018

Damit die Kirche im Dorf bleibt

Die Gegner der Teilrevision der Kirchenordnung warnen vor Bürokratie und Zentralismus. Und sie sehen die Kirche im Dorf bedroht. Die Zürcher Reformierten stimmen am 23. September über die geplanten Neuerungen ab.
Limmattaler Zeitung, 23.8.2018

Nein-Komitee will Revision der Zürcher Kirchenordnung stoppen

Ein Riss geht durch die reformierte Landeskirche im Kanton Zürich: Ein Nein-Komitee will die Teilrevision der Kirchenordnung verhindern, über die am 23. September abgestimmt wird. Einer der Gründe für die Ablehnung ist, dass grosse Kirchgemeinden auf Kosten von kleinen und mittleren bevorzugt würden.
Der Landbote, 23.8.2018

Klare Worte in der Kirche

Die Revision der Kirchenordnung bewegt Kirchenmitglieder im Weinland. Sie vermissen eine Vision und fühlen sich benachteiligt. Die Kantonalkirche widerspricht.
Schaffhauser Nachrichten, 23.8.2018

Zwischen Stadt und Land: Zürcher Kirchenordnung spaltet die Meinungen

An der Podiumsdiskussion in Andelfingen zur Teilrevision der Kirchenordnung der Evangelisch-reformierten Zürcher Landeskirche zeigte sich ein offener Graben zwischen Stadt und Land.
Limmattaler Zeitung, 22.8.2018

Streit um neue Kirchenordnung

Am 23. September entscheiden die Zürcher Reformierten über ihre Zukunft
Andelfinger Zeitung, 14.8.2018

Ein unsolidarischer Schnellschuss

Kurt Stäheli hat sich intensiv mit der Zukunft der Reformierten Landeskirche befasst. Die Teilrevision der Kirchenordnung, über die bald abgestimmt wird, lehnt der Marthaler Synodale ab – sie sei unsolidarisch.
Tele Z, 13.8.2018

Kant. Abstimmung 23.9.: Revision der Kirchenordnung erhitzt die Gemüter

Fernsehbeitrag mit Pfarrer Christian Meier aus Gossau.
Zürcher Oberländer, 2.7.2018

«Die neue Kirchenordnung schadet der Zukunft der Kirche»

Im September kommt die Revision der reformierten Kirchenordnung vors reformierte Volk. Bereits jetzt beginnen Pfarrer aus der Region gegen die neue Gesetzesgrundlage zu weibeln. Sie fürchten um die Zukunft der Kirche.
EKVZ Info, 2/2018

Die Teilrevision der Kirchenordnung bleibt umstritten

Kirchgemeinden und Landeskirche sollen mit der Teilrevision der Kirchenordnung künftigen Herausforderungen besser gewachsen sein. Die Kirchensynode folgte den meisten Anträgen des Kirchenrats. Grosse Kirchgemeinden werden bevorzugt. In der Schlussabstimmung stimmten bloss 71 von 100 anwesenden Synodalen Ja. Die Teilrevision kommt am 23. September zur Volksabstimmung. – Die Änderungen im Überblick.
Neue Zürcher Zeitung, 7.4.2018

Die Zürcher Reformierten ringen um Reformen

Schliessen sich kleine Kirchgemeinden im Kanton Zürich nicht zusammen, verlieren sie ihre Pfarrstellen. So sieht es die neue Kirchenordnung vor, um die in der Synode heftig gestritten wird.
Der Landbote, 20.7.2017

Kirchenrat: «Wir lernen laufend dazu»

Die Kirchgemeinden sollen bis 2023 zusammenrücken, um der Zukunft gewachsen zu sein. Der Weg dorthin erweist sich als holprig. Der Kirchenrat wehrt sich aber gegen Vorwürfe, auch aus Dättlikon und Pfungen, es fehle ihm eine klare Strategie.
Neue Zürcher Zeitung, 9.12.2016

Organisation allein macht keine Kirche

In sieben Jahren soll es im Kanton Zürich nur noch vierzig reformierte Kirchgemeinden geben. Trotzdem wollen die Reformierten eine Volkskirche bleiben. Geht das?

Material

Plakate

Flugblatt

Kontakt

Komitee Teilrevision-Nein
Usterstrasse 38
8600 Dübendorf

kontakt@teilrevision-nein.ch

Kontodaten:
Komitee Teilrevision-Nein
CH47 0077 3000 5593 4017 0